Mittwoch, 24. September 2014

Kurze Zusammenfassung am Abend

Eine Übersicht der heutigen Daten


Heute gibt es nur ein kurzes Update, weil IMO heute nur sehr wenige Daten liefert, da ein Sturm über Island tobt und dieser die Daten stark verfälscht.

Am frühen Morgen um 04:58 Uhr UTC (Ortszeit) gab es ein Beben der Stärke 3,4 in einer Tiefe von 0,1 km und ein weiteres 3er Beben um 06:59 Uhr UTC (Ortszeit) in 1 km Tiefe. Das stärkste Erdbeben heute am Bardarbunga hatte eine Magnitude von 5,2 in einer Tiefe von 6,6 km um 08:14 Uhr UTC (Ortszeit) das ist +2 Stunden 10:14 Uhr MESZ (unserer Zeit), gefolgt von einem Beben der Magnitude 3,5 in einer Tiefe von 7,6 km um 16:47 Uhr UTC (Ortszeit) und um 16:48 Uhr UTC folgte wieder ein 3er Beben der Stärke 3,6 in einer Tiefe von 8 km. 


                                                                                                  Copyright Icelandic Met Office

Aktuelles-Update: 

Weitere Moderate Erdbeben am Bardarbunga in den letzten 60 Minuten

17:56 Uhr Ortszeit Magnitude 3,9 Tiefe 7,2 km
18:39 Uhr Ortszeit Magnitude 3,5 Tiefe 2,7 km
18:41 Uhr Ortszeit Magnitude 4,0 Tiefe 8,8 km
18:53 Uhr Ortszeit Magnitude 3,7 Tiefe 3,2 km

Aktuelle-Erdbeben Hier klicken

Spalteneruption:
Die Spalteneruption zeigt weiterhin keine Anzeichen sich abzuschwächen und setzt sich auf dem Niveau der Vortage weiter fort. 



Weiterhin haben unsere drei "am wahrscheinlichsten" Szenarien Bestand:

1. Die Absenkung der Bardarbunga Caldera stoppt und die Eruption im Holuhraun Lavafeld ebbt allmählich ab.
2. Eine große Absenkung der Caldera, die die Eruption im Holuhraun Lavafeld verstärkt oder verlängert. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass die Ausbruchsspalte Richtung Dyngjujökull weiter aufreißt, was zu einem Gletscherlauf und zu einer Ascheeruption führen würde. Es ist außerdem möglich, dass eruptive Risse unter anderen Stellen am Gletscher entstehen.
3. Eine große Absenkung der Caldera, die zu einem Ausbruch der Caldera führt. Infolgedessen würden große Mengen an Eis schmelzen. Es würde ein gewaltiger Gletscherlauf entstehen und viel Asche produziert werden. 



Post geändert 00:30 -> Plattentektonik entfernt

Kommentare:

  1. In kurzer Zeit 3 starke Erdbeben hinter einander.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, haben es umgehend in der Zusammenfassung vermerkt. LG Daniel

    AntwortenLöschen