Sonntag, 14. September 2014

Der Zusammenbruch des Vulkan Bardarbunga

Der Caldera Zusammenbruch des Bardarbunga Vulkan ist uns ja allen schon bekannt, dies geschieht schon seit dem 16. August 2014 und setzt sich auch weiterhin fort. Die Gesamtabsenkung der Caldera beträgt am heutigen Tag ca. 23 Meter.



Das stärkste Erdbeben heute am Bardarbunga hatte eine Magnitude von 5,3 in einer Tiefe von 3 km um 16:06 Uhr MESZ (deutscher Zeit). Desweiteren gab es ein Beben der Stärke 3,8 in einer Tiefe von 2,8 km und ein 4,0 Beben in 500 Meter Tiefe. Die heutigen starken Beben am Bardarbunga, konzentrieren sich eher in einer Tiefe von 500 m bis 4 km.
Der Tremor geht im Vergleich zudem vorherigen Tagen etwas nach oben (siehe Bild), mal schauen wie sich das die Nacht weiter entwickeln wird.


Credits Icelandic Met Office

Seit 14. August 2014 haben sich die Nordamerikanische Platte und die Eurasische Platte um 60 cm voneinander entfernt. Die Nordamerikanische Platte 33,2 cm nach Nordwesten und die Eurasische Platte 26,8 cm nach Südosten. Zur Erinnerung, normal ist 2 cm im Jahr und zur Zeit sind es 60 cm in nur einem Monat.


Credits Icelandic Met Office


Die Spalteneruption im Holuhraun Lavafeld geht auf Vortagesniveau weiter. Mittlerweile hat sich ein neuer Lavastrom aus dem Haupt-Lavastrom gebildet, der in Richtung Osten fließt und ca. 2 km lang und 300 Meter breit ist. Einige Krater am Holuhraun Lavafeld haben mittlerweile eine erstaunliche Höhe erreicht und sehen wie Miniatur-Vulkane aus, siehe Bild.




Luftqualität in den städtischen Gebieten im Osten von Island ist dramatisch:

Die Belastung von Schwefeldioxid nimmt immer weiter zu, neuesten Wetterprognosen zufolge dreht der Wind in den nächsten 24 Stunden und weht in Richtung Norden.  
Es werden hohe Werte von Schwefeldioxid in den Städten; Mývatnssveit, Kelduhverfi, Tjörnes, Húsavík, Aðaldalur, Reykjahverf erwartet.



Weiterhin werden folgende drei Szenarien für "am wahrscheinlichsten" angesehen:

1. Die Absenkung der Bardarbunga Caldera stoppt und die Eruption im Holuhraun Lavafeld ebbt allmählich ab.
2. Eine große Absenkung der Caldera, die die Eruption im Holuhraun Lavafeld verstärkt oder verlängert. In dieser Situation ist es wahrscheinlich, dass die Ausbruchsspalte Richtung Dyngjujökull weiter aufreißt, was zu einem Gletscherlauf und zu einer Ascheeruption führen würde. Es ist außerdem möglich, dass eruptive Risse unter anderen Stellen am Gletscher entstehen.
3. Eine große Absenkung der Caldera, die zu einem Ausbruch der Caldera führt. Infolgedessen würden große Mengen an Eis schmelzen und es würde ein gewaltiger Gletscherlauf entstehen. 



Hier noch ein Bild vom Sonnenuntergang am Bardarbunga vor wenigen Minuten.





















Zum Schluss noch eine Aussage von Jón Frimann , aus Island. Er erwartet folgendes wenn es zum Höhepunkt des Zusammenbruch der Bardarbunga Caldera kommt. 

Die Erdbeben am Bardarbunga gehen in den Bereich von Magnitude 5,5 bis 6,7 eventuell mehr wenn die Kruste es zulässt. Gletscherhochwasser in Richtung Südwesten und Norden. 
Aschewolke bis zu 20 km hoch oder weiter und Abbruch des Nordhanges des Bardarbunga. 






Kommentare:

  1. Weht der Wind aus Norden oder dreht der Wind auf Richtung Süd und weht dann nach Norden? Ein entscheidender Unterschied, wenn es um die Luftqualität geht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe es geändert er weht in den nächsten 24 Stunden nach Norden, so wird es prognostiziert

      Löschen
  2. Also wenn der Geologe recht hätte würde es bisschen ungemütlich werden.20 km oder mehr,das ist eine höhe die die Temperatur senken kann!

    AntwortenLöschen
  3. Habe heute Vertretung für Robin gemacht, ab Morgen wird er wieder die Updates verfassen und nochmal ausführlicher Berichten :) LG Daniel

    AntwortenLöschen
  4. Wie weit muss die Caldera noch sinken, damit der Vulkan endlich ausbrechen kann ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu lässt sich keine genaue Antwort finden. Es ist gut möglich, dass die Caldera um mehrere Hundert Meter absinkt, bevor es zu einem Ausbruch kommt.

      Löschen
  5. Ich hoffe die bricht nicht aus. Fliege in 8 Tagen ich hoffe und bete das es nicht passiert. Oder was denkt ihr das es da zu kommen wird.?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal, dass du deinen Flug in Ruhe antreten kannst. Falls es zu einem Ausbruch der Caldera kommt, wird dieser (hoffentlich) noch ein bisschen auf sich warten lassen.

      Löschen
    2. Danke für die Antworten. Ich hoffe auch schwer ich habe in Internet etwas gefunden ich weiß aber nicht ob das stimmt.Bisher stößt der jüngst aktiv gewordene Vulkan Bárðarbunga, der am 31. August 2014 ausgebrochen ist – keine Asche aus. Messungen zeigen aber einen Ausstoß von Schwefeldioxid, der den Flugverkehr beeinträchtigt.

      Löschen
    3. Es ist richtig, dass bisher keine Asche ausgestoßen wurde. Ist bei einer Spalteneruption meist nicht der Fall. Aber das Schwefedioxid den Flugverkehr beeinträchtigt, wäre mir neu.

      Löschen